Sweet TableIn der heutigen Telefonkonferenz mit einem meiner Brautpaare ist das Thema “Alternative zum klassischen Dessertbuffet” aufgekommen. Die beiden möchten ihren Gästen kein Dessert vorsetzen, aber auch kein klassisches Dessertbuffet haben.

Die beiden dachten an eine Candy Bar, wollen aber nicht nur Süßigkeiten anbieten. Da fragte ich die beiden, was sie von einem Sweet Table halten.

Das Konzept des Sweet Tables kommt ursprünglich aus Amerika. Der Sweet Table ist ein süßes Buffet mit Schokolade, bunten Süßigkeiten, Cupcakes, Lollies und Backwaren, also eine super Mischung aus einem klassischen Desserbuffet und einer Candy Bar. Dabei sind keien Grenzen gesetzt – Hauptsache schön lecker.

Zu einem absoluten Hingucker wird der Sweet Table, wenn er farblich auf das Motto oder die Farbwelt der Hochzeit abgestimmt ist. Wenn die Hochzeitsfarbe z.B. mint ist, wählen Sie farblich aufeinander abgestimmte Leckereien in allen Minttönen.

Wichtig bei der Konzeption ist die farbliche Harmonie und die Vielfalt der süßen Naschereien. Ihrer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Für die Zusammenstellung brauchen Sie ein gutes Händchen für Farben, Formen und die passenden Gefäße für all die Leckereien. Auch der Tisch sollte für das Buffet großzügig gewählt werden, damit alle Köstlichkeiten richtig zur Geltung kommen. Mit den passenden Accessoires geben Sie Ihrem Sweet Table dann den letzten Schliff.

Meine beiden haben sich für ein Sweet & Spicy Table entscheiden. Da werden wir die süßen Leckereien noch mit würzigen Sachen, wie Chips & Dips, Käse, Nüsse etc. aufpeppen. Somit haben wir den Abend über einen wundervollen Tisch, bei dem wohl keiner der Gäste zu kurz kommen wird.

Herzlichst, Ihre Nicole Manning

Hochzeitsplaner in Nürnberg, Amberg, Regensburg, Neumarkt, Bayreuth, Bamberg …

Oberpfalz & Franken, Bayern

Autor: Nicole Manning, 03.04.2017

Merken

Merken

Merken