Hochzeitsdekoration

Stimmt so…

Angemessenes Trinkgeld auf der Hochzeit

Samstagabend, nachts um halb drei und die Hochzeitsfeier in Amberg neigt sich so langsam dem Ende zu. Die Band spielt die letzten langsamen Liebeslieder. Die Tische sind nur noch halb besetzt. Das Buffet ist schon beinah leer und die Kellner stehen müde hinter der Bar. Jetzt freuen sich alle auf ein Bett und das Brautpaar vor allem auf die Hochzeitsnacht.

So auch, am vergangenem Samstag auf der Hochzeit in Amberg von Melanie und Andreas.

Doch vorher gilt es noch, alle Gäste zu verabschieden, die Geschenke einzusammeln und sich noch beim gesamten Service- und Dienstleisterpersonal zu bedanken. Doch reicht ein Dankeschön? Den ganzen Tag war das Personal für das Brautpaar und ihre Gäste auf den Beinen, um für das Wohl aller zu sorgen. Am Ende hatte die Hochzeitsgesellschaft, auch vor allem dank dieses Einsatzes, einen unvergesslichen Tag.

Auf Hochzeitsfeiern Trinkgeld zu geben ist ein schwieriges Thema. Zum einen möchte man die Arbeit der vielen Helfer anerkennen, zum anderen hat man die eigentliche Leistung natürlich schon bezahlt. Bei einer größeren Hochzeitsfeier kommen schnell Beträge zwischen fünf- und achttausend Euro für Essen und Getränke zusammen. Bei diesem Betrag dann die üblichen zehn Prozent zu geben, erscheint schon als sehr üppiges Trinkgeld. Und welche Mitarbeiter bekommen überhaupt Trinkgeld? Nur die Kellner? Und die Küche? Und wie sieht es mit den anderen Dienstleistern aus? Bekommt der Dj oder die Band auch Trinkgeld? Oder auch der Fotograf und der Hochzeitsplaner? Die Floristin, der Kirchenchor, der Stylistin und der Konditorei?

Damit solche Fragen nicht erst am Tag der Hochzeit erörtert werden, spreche ich immer mit meinen Paaren im voraus darüber. So haben sie genügend Zeit sich darüber Gedanken zu machen.

Im Fall von Melanie und Andreas haben wir ganz offen mit der Location im voraus gesprochen, wie es ihnen am liebsten wäre. So auch mit den anderen Dienstleistern. Im Allgemeinen sollte nicht nur das Servicepersonal bedacht werden, sondern auch die Küche, die Barkeeper und andere Helfer rund um die Hochzeit.

Die große Frage, die sich noch stellt ist, wie viel Trinkgeld überhaupt angemessen ist. Sicherlich sind fünf Euro für einen ganzen Tag Arbeit einfach zu wenig, fünfzig Euro pro Servicekraft aber auch etwas zu großzügig bemessen. Generell kann man in einer Location pro Gast zwischen einem und drei Euro rechnen.

Ich habe Melanie und Andreas im voraus gebeten, mir Umschläge mit Trinkgeld für die jeweiligen Servicepartner vorzubereiten. Diese habe ich dann den Tag über verteilt und Melanie und Andreas konnten mit ruhigen Gewissen ihre wundervolle Hochzeit genießen.

Herzlichst, Ihre Nicole Manning

Hochzeitsplaner in Nürnberg, Amberg, Regensburg, Neumarkt, Bayreuth, Bamberg …

Oberpfalz & Franken, Bayern

Autor: Nicole Manning, 05.09.2017

Merken

Merken